"Die HLCMR bietet Studierenden die Chance, tatsächlich konkret die Durchsetzung der Grund- und Menschenrechte zu unterstützen – wer so lernt, lernt für ein gerechteres Leben! Der Teamgeist, die Arbeit mit Engagierten, der Einsatz, wo Rechtsschutz sonst Lücken hätte … das ist einzig- und großartig zugleich!"

Prof. Dr. Susanne Baer, LL.M.
Richterin des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts

“Die HLCMR bildet seit über zehn Jahren genau die Jurist*innen aus, die wir heute brauchen: interdisziplinär kompetent, diversitätssensibel, praxisnah und forschungsstark, ihrer gesellschaftlichen Verantwortung bewusst. Die Humboldt-Universität zu Berlin kann stolz sein auf dieses erfolgreiche Projekt!”

Prof. Dr. Nora Markard 

"In der HLCMR arbeiten Studierende praktisch, interdisziplinär, kollektiv und kritisch mit Recht. So macht Jura Spaß – und so werden diskriminierungskompetente Jurist*innen ausgebildet, die wir in unserer vielfältigen Gesellschaft dringend brauchen."

Dr. Doris Liebscher
Leiterin der LADG-Ombudsstelle des Landes Berlin

"Die Rechtskompetenz, die die HLCMR mit uns und anderen NGOs erarbeitet, ist zu einem wichtigen Faktor für die Qualität unserer Beratungsarbeit für queere Menschen geworden. Diese einzigartige Brücke zwischen angehenden Menschenrechts-verteidiger:innen und Zivilgesellschaft muss unbedingt erhalten bleiben – damit Grund- und Menschenrechte nicht nur als abstrakte Prinzipien in Gesetzestexten stehen, sondern in der Praxis auch gelebt werden können."

Christopher Schreiber
Geschäftsführer Lesben- und Schwulenverband Berlin-Brandenburg (LSVD) e. V.

"Die Humboldt Law Clinic für Grund- und Menschenrechte muss erhalten bleiben, damit es in der juristischen Ausbildung in Berlin weiter ein bewährtes und explizit grund- und menschenrechtlich fundiertes Angebot für Studierende gibt."

Bernhard Franke
Kommissarischer Leiter Antidiskriminierungsstelle des Bundes

„Es ist und bleibt eine zentrale Aufgabe, geschulte Verteidiger*innen der Menschen- und Grundrechte auszubilden. Die „Humboldt Law Clinic Grund- und Menschenrechte“ nimmt hier bundesweit eine Vorreiter*innenrolle ein, indem sie den Student*innen unter anderem die Chance bietet, praktische Erfahrungen im Antidiskriminierungsrecht zu sammeln und sich vertieft mit strukturellem Rassismus auseinanderzusetzen. Zweifellos, diese wichtige praxisnahe Arbeit muss dauerhaft gesichert werden.“

Sebastian Walter
Stellvertretender Vorsitzender der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Abgeordnetenhaus von Berlin

"Seit ihrer Gründung arbeiten wir in unserem Ausbildungsprogramm Critical Legal Training mit der Humboldt Law Clinic Grund- und Menschenrechte zusammen. Die Praktikant*innen der Clinic sind jedes Jahr eine große Bereicherung für unser Team und die Arbeit des ECCHR. 
Viele ehemalige Teilnehmer*innen sind heute engagierte Mitglieder unseres Alumni*ae-Netzwerks, und wir sind stolz, einige frühere Clinic-Praktikant*innen zu unseren Kolleg*innen zu zählen. 
Die Schließung der Clinic mit ihrem besonderen Praxisbezug wäre ein schmerzlicher Verlust für die örtliche Menschenrechtsarbeit und die akademische juristische Ausbildung." 

Institut für juristische Intervention
European Center for Constitutional and Human Rights (ECCHR)

"Die Humboldt Law Clinic Grund- und Menschenrechte stellt eine einzigartige Verknüpfung zwischen Theorie und Praxis her. Sie ermöglicht es gemeinsam mit NGOs wichtige menschenrechtliche Problematiken zu erörtern, die sonst nur finanzstarken Organisationen vorbehalten wäre. 
Ohne die HLCMR könnte die ISL e.V. das Thema Behinderung aus der Menschrechtsperspektive nicht so umfangreich in ihrer Arbeit beleuchten und somit weniger an den politischen Prozessen partizipieren!“ 

Alexander Ahrens & Wiebke Schär
Geschäftsführer*innen der Interessenvertretung Selbstbestimmt Leben in Deutschland e.V. 

"Die Humboldt Law Clinic Grund- und Menschenrechte bietet die einzigartige Möglichkeit die juristische Ausbildung mit der Arbeit an konkreten Fällen mit Grund- und Menschenrechtsrelevanz zu vertiefen und studentische Expertise zu den Grund- und Menschenrechten zu erarbeiten, die praktisch unmittelbar wirksam werden kann. Sie ist als eine der ersten Law Clinics in Deutschland, die seit fast 10 Jahren erfolgreich arbeitet, unbedingt zu erhalten."

Dr. Anja Schmidt 
DFG-Forschungsprojekt "Pornographie und sexuelle Selbstbestimmung", Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg